Herman Melville: “Give me this glorious ocean life, this salt-sea life, this briny, foamy life, when the sea neighs and snorts, and you breathe the very breath that the great whales respire!  Let me roll around the globe, let me rock upon the sea; let me race and pant out my life, with an eternal breeze astern, and an endless sea before.” 

Bericht von der Brücke:
Position am 24.12. (gegen 08:00 Uhr): 52“33,2’ S, 49“ 56,5’ W
Zurückgelegte Distanz seit Start: 831 Meilen
Geschwindigkeit: 11,3 Knoten
Windgeschwindigkeit und Richtung: 25 Knoten Südwest
Außentemperatur: 7 Grad C

Weihnachten startete für uns mit einem allgemeinen Wecken um 07:45 Uhr, warum auch immer 😉 Der Tag war ein reiner Fahrt-Tag in Richtung Süd-Ost. Den Vortrag am Vormittag zu den Vögeln des Südmeeres haben wir geschwänzt, weil wir dazu schon einiges gehört hatten. Der Seegang war auch weiterhin deutlich zu spüren und vor dem Mittagessen wurde es Judith auch ein wenig flau im Bauch. Wir sind also zur Ärztin gegangen und sie hat Judith ein paar Pillen gegen die Seekrankheit gegeben. Von den Gummistiefeln haben wir beide auch Abschürfungen an den Waden bekommen und die haben wir ihr auch gleich gezeigt. Nach 2-3 Minuten kam sie dann mit Pflastern zurück – Mullbinden waren schon ausgegangen – am 5. Tag 😉 Zum zweiten Vortrag am Vormittag waren wir dann akademisch pünktlich. Es ging um die Entstehung und die Unterschiede der Gletscher in Süd-Georgien und der Antarktis.

Zum Mittagessen gab es Ente, zwar ohne Klöse, Soße und Rotkohl aber besser als nix so weit weg von der Heimat 🙂

Nachdem Mittag haben wir auch mit unseren Familien telefoniert. Ein Guthaben von 60 Minuten (oder weniger, je nach dem wie viel die Verbindung kostet – was man vorher nicht weiß) hatte 20 US-Dollar gekostet. Die Satellitenverbindung war leider nicht ganz so gut, aber das ging schon irgendwie. Die Karte mit der Pin für das Telefon war nur schwer lesbar. Ich weiß nicht mehr, warum es bei mir gleich beim ersten Anlauf geklappt hatte (vermutlich hatte ich mich verdrückt) aber als Judith dann telefonieren wollte, kam auch beim gefühlten zehnten Anlauf eine Fehlermeldung, dass die PIN ungültig ist. Ein kurzer Besuch an der Rezeption hat aber zum Glück Abhilfe geschaffen.

Um 14:00 Uhr gab es dann eine Pflichtveranstaltung zur Sicherheit auf Südgeorgien in Form eines ca. 60 Minuten langen Videos – gefühlt war der halbe Raum kurz vorm Einschlafen: die Anti-Seekrankheits-Pillen machen auch müde.

Im Anschluss ging es an die Biosecurity-Reinigung. Das hieß: wir mussten mit allen Sachen, die wir auf Südgeorgien mitnehmen wollten, zu einer Staubsaugerstation kommen. Dazu zählten: die Gummistiefel, Hose, Jacke, Mütze, Handschuhe und Rucksack. Wir hatten irgendwie eine gründliche Reinigung erwartet, also mindestens das die Rucksäcke, die wir schon seit über zwei Monaten quasi täglich im Einsatz haben, ausgesaugt werden. Aber alles wurde nur kurz angeschaut und mit „fine“ kommentiert. Alles bis auf Judith ihre ausgeliehenen Handschuhe. Ziemlich komisch. Gerade nach dem Video hätten wir vermutlich gründlicher gesaugt, als die Crew es gemacht hatte.

Eine Zusammenfassung des Tages gab es diesmal nicht, war ja auch nicht so viel los und der nächste Tag war auch ein reiner Seefahr-Tag.  Um 19:00 Uhr gab es dann Abendessen und im Unterschied zu den Abenden davor wurde das „Dessert“ ein Deck oberhalb im „Club“ serviert. Serviert ist da auch das falsche Wort: der ganze Gang dahin stand voll mit Eis, Kuchen und Torten, Obst, Irish Coffee und naja, was es eben so an Süßkram gab. Im Club selbst wurde dann durch einige jüdische Mitreisende der erste Abend von Hanukkah begangen und in einer kleinen Zeremonie das erste Licht der Menorah angezündet. Bevor es dann zu den christlichen Weihnachtsliedern kam, haben wir uns aber verdrückt 😉

25.12.2016:

Hamilton Wright Mabie: “Blessed is the season which engages the whole world in a conspiracy of love”

Position am 25.12. (gegen 08:00 Uhr): 53“ 28,9’ S, 42“ 38,5’ W
Zurückgelegte Distanz seit Start: 1101 Meilen
Geschwindigkeit: 11,5 Knoten
Windgeschwindigkeit und Richtung: 20,25 Nord
Außentemperatur: 2 Grad C

In der Nacht vom Samstag auf den Sonntag (25.12.2016) war eine Zeitumstellung (von deutscher Zeit -4h auf deutsche Zeit -3h) und zum ersten mal seit Beginn der Expeditionsfahrt konnten wir etwas länger liegen bleiben, da der Weckruf erst um 9:30 durch das Schiff hallte. Mit eigentlich immer noch vollen Bäuchen sind wir zum Weihnachtsbruch gegangen. Weihnachten ist nicht nur in Deutschland das Fest der Völlerei 🙂 Ab 11 Uhr haben wir uns dann in die Lounge gesetzt und noch ein wenig Fotos bearbeitet und Texte geschrieben. Außerdem auch ein paar Postkarten, die wir in Süd-Georgien abgeben wollten (es gibt in Süd-Georgien drei offizielle, von der britischen Regierung eingesetzte, Offiziere und einer von denen betreibt nebenbei die Post – obwohl die Insel nicht dauerhaft bewohnt ist). Eigentlich wollten wir am Nachmittag auch zu einer Präsentation zur Geologie der Falklandinseln und von Südgeorgien, aber die wurde verschoben – warum haben wir nicht verstanden 😉 Dafür gab es dann aber Häppchen, mit Lachs und Salami! Also so richtig essbarer Salami. Mit Geschmack. Mit Pfeffer. Und auf einer Art Vollkornbrötchen. Und wenn wir auf der Reise bzw. an diesem Tag etwas gelernt haben: an Weihnachten hat alles Null Kalorien 🙂

Beim Abendessen gab es dann noch eine Art Geschenk – ein Brauch aus der USA und wohl zum Teil auch aus UK. In einem Pappröllchen ist eine Überraschung und ein Art Weisheit wie in einem Glückskeks. Eigentlich soll man das Pappröllchen auch fest auseinander ziehen und dabei zündet auch eine kleine Zündschnur – haben wir aber bei 2 Versuchen nicht hinbekommen.

In Judith ihrem Röllchen war eine kleine Schuhbürste (wäre super für die Hunde in Ushuaia gewesen) und für mich 4 hölznere Golfabschlagshalter (wie auch immer das genannt wird) – braucht man bestimmt mitten im Südpolarmeer 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*