Südgeorgien Tag 3
Südgeorgien Tag 3

Rachel Carson ‘The Sense of Wonder: “Those who dwell among the beauties and mysteries of the earth are never alone or weary of life. Those who contemplate the beauty of the earth find reserves of strength that will endure as long as life lasts.”

Bericht von der Brücke:
Position (gegen 08:00 Uhr): 54″ 26,3′ S – 36″ 10,5′ W
Zurückgelegte Distanz seit Start: 1397 Meilen
Geschwindigkeit: 10,1 Knoten
Windgeschwindigkeit und Richtung: 10 Knoten Südost
Außentemperatur: 2 Grad C

Am morgen wiederholte sich das Spiel vom Vortrag. Wecken war um 5:45 Uhr. Das Schiff war bereits in St. Andrew’s Bay, der mit 100.000 Brutparten größten Königspinguin-Kolonie der Insel, geankert. Obwohl es weiter schneite, starteten gegen 6:30 Uhr die ersten Zodiacs. Wir hatten noch 30 Minuten länger Zeit, da unsere Gruppe an diesem Tag mit dem Zodiac-Crusing anfing. Schon bei der Fahrt entlang des Strandes konnte man den unzähligen See-Elefanten zuschauen, die sich sehr langsam durch den Sand bewegten und sich auch im Gegenseiten Kräftemessen übten. Mit 6000 Kühen befindet sich hier auch die größte See-Elefanten Ansammlung der Insel. Die ca. 1,5 Stunden Zodiac-Fahrt mit Vladimir, der auch Fotos macht, war für uns großartig, da er für Motive ein Auge hat und entsprechend angehalten bzw. weitergefahren ist. Nur dass wir zwei Kinder mit auf dem Boot hatten, von dem eines (ein verwöhnter Rotzwanzt) nicht mal eine Minute die Klappe halten und der Natur zuhören konnte, war nervig. Da muss man schon aufpassen, dass nicht mal jemand ganz ausersehen ins Wasser fällt.

Südgeorgien – St. Andrew’s Bay

Zum Frühstück gab es dann Omlette, Kaffee sowie heiße Schokolade und Salamibrötchen – was braucht man mehr 🙂

Nach dem Frühstück ging es für uns an Land – immer noch bei Schnee – im Sommer 🙂 Aber das gehört in Südgeorgien irgendwie dazu. Die Pinguin-Kolonie ist über eine weite Ebene verteilt, die auch noch durch einen Fluss durchzogen wird, den wir nicht durchschreiten durften. An der Seite der Kolonie, die uns nicht zugänglich war, befindet sich der Cook Gletscher, den wir schon vom Wasser aus gesehen hatten (noch vor 30 Jahren war die Abbruchkante des Gletschers direkt an der Bucht). Auf dem Rückweg zum Zodiac begegneten wir dann auch einem kleinen, dafür aber sehr garstigen Seebären. Normalerweise macht man sich groß und ist laut, wenn die auf einen zukommen und die Tiere lassen ab – nicht aber dieser Kollege. Auch das Zusammenschlagen von Steinen, um Lärm zu erzeugen, hat nicht geholfen. Erst nach zwei Minuten hat der „Kleine“ aufgegeben. Angst hatten wir schon, denn bis auf weniger als einen  Meter ist er auf uns heran gekommen gewesen und die Zähne sahen schon so aus, als würden die problemlos durch Hosen und Schuhe durchgehen.

Am Landepunkt der Zodiacs hatten wir dann noch unseren Spaß mit den See-Elefanten. Die Jungtiere hatten sich über die Ausrüstung der Crew hergemacht. Wir haben dann unsere GoPro in den Sand gestellt und auch die wurde alsbald beschnuppert. Das war wirklich süß.

Während der Mittagszeit ging es weiter nach Gold Harbour, dort sind wir halb 4 angekommen. Eine halbe Stunde später ging es für die erste Gruppe auf die Zodiacs – an Land zu einer weiteren Königspinguinkolonie. Wir sind erst einmal mit der zweite Gruppe 90 Minuten mit dem Zodiac entlang der Bucht gefahren. Unser Fahrer war Jens aus Schweden, wir hatten ihn auch gefragt, ob wir zum nahe treibenden Eisberg fahren können, worauf er meinte, dass ist zu weit weg. Andere Zodiacs sind aber bis dahin gefahren, war ein wenig schade. Nach den 90 Minuten ging es direkt an Land und nicht wie sonst üblich gewesen erst an Bord. An Land waren wir noch mal eine Stunde – genügend Zeit um Fotos von den Pinguinen, See-Elefanten und der grandiosen Landschaft mit einem riesigen Gletscher (Bertrab-Gletscher) im Hintergrund zu machen.

Südgeorgien: Gold Harbour

Kaum wieder am Schiff angekommen, gab es auch Abendessen, das wir mit den beiden Schweizern Angela und Christa verbracht haben. Die beiden sind auch längere Zeit unterwegs und haben auch schon in Argentinien ihre Probleme gehabt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*