Während am Morgen in Puerto Natales die Temperatur noch im gefühlt normalen Süd-Patagonischen Sommerbereich bei um die 10 Grad C lagen, wurde es im Laufe der Busfahrt nach El Calafate in Argentinien immer wärmer. Schon bei den beiden Grenzstationen am Rio Don Guillermo (Grenzübertritt ohne Probleme, niemand wollte Gepäck sehen) war es wärmer aber gegen 11 Uhr zeigte das Thermometer im Bus eine Außentemperatur von 27 Grad an, krass 🙂 Die Koreanerinnen neben uns saßen immer noch im dicken Pullover da und trockneten ihre Socken.

Im Bus nach El Calfate
Im Bus nach El Calfate

In El Calafate waren es dann gegen 13:00 Uhr immer noch angenehme Sommertemperaturen. Im Hostel haben wir auch ein paar Informationen zu der Stadt bekommen und auch ein Angebot für eine geführte Tour zum Perito Moreno Gletscher. Da das Internet sehr langsam war, konnten wir auf diesem Weg nicht heraus bekommen, was ein normaler Bus bis zum Gletscher kostet. Also sind wir noch mal zurück zum Busterminal, um direkt vor Ort zu fragen. Ergebnis war, das wir für den nächsten Tag die geführte Tour gebucht haben. Für 8€ mehr pro Person sollte es einen Guide, mehrere Stops und auf dem Hinweg eine alternative Route geben.

In Zentrum wollten wir dann noch Postkarte verschicken, die vermutlich letzte Gelegenheit aus Argentinien. In dem Postkartenshop gab es DHL-Briefmarken für 60 argentinische Peso, 3,5€ pro Postkarte.. Die argentinische Post wollte gar 63 Peso.. haben wir dann gelassen, die nächsten gibt’s vermutlich wieder aus Chile – von der Osterinsel 😉

Dann ging es noch zur Laguna Nimez in der Nähe des Lago Argentino. Im Hostel hat man uns gesagt, dass wir den Eintritt in die Art Stadtpark nicht bezahlen und statt dessen außen herum gehen sollen. Haben wir auch so gemacht. Die Lagune ist umzäunt und eigentlich sollten Flamingos an und im Wasser sein, aber das war so weit wir sehen konnten nicht der Fall. Außerhalb waren schon ein paar, wenn auch in einiger Entfernung. Hat uns schon ein bissel gefreut, dass die Vögel der Zaun nicht interessiert 🙂

Abends gab es dann noch patagonisches Lamm, zubereitet in einer „Disco“, eine große Pfanne aus einer Felge.

Am Samstag, 21.01., konnten wir relativ lange pennen und am Vormittag war im Hostel das Internet auch halbwegs brauchbar (meint: jeder dritte Seitenaufruf ist erfolgreich 😉 )

erster Blick auf den Perito Moreno
erster Blick auf den Perito Moreno

Halb 1 hat uns dann der kleine Bus für die Tour zum Gletscher abgeholt. Mit ca. 12 Menschen ging es dann für eine Stunde über eine Schotterpiste, gute Aussichten auf die Berge und den See inklusive. Der Fahrer war auch gleichzeitig der Guide und der hat das echt super gemacht. Die Erklärungen gab es immer auf Spanisch und auf Englisch. Bis zum Gletscher hielten wir 3 mal an, da hatte sich für uns der Mehrpreis zum Linienbus schon gelohnt. Am Gletscher selbst gab es dann noch eine gute Erklärung und wir hatten im Anschluss noch so 90 Minuten Zeit, die Wege entlang zu gehen. Auch nach den vielen Gletschern und Eis in der Antarktis hat sich das noch mal gelohnt, u.a. weil es eine andere Szenerie ist und der Perito Moreno Gletscher zum Südpatagonischem Eisfeld gehört, der drittgrößten Eismasse der Welt (nach den Polkappen).

Um 20 Uhr waren wir dann in der Stadt mit Angela und Christina verabredet. Wir konnten auch zum Glück direkt im Zentrum aus dem Bus aussteigen und waren halbwegs pünktlich am Treffpunkt, in Argentinien 😉 (auch wenn wir uns beim Treffpunkt „Treppen zum Busterminal“ irgendwann unsicher waren, weil es 2 gab 🙂 ) Wir sind dann in die zweite Filiale des Restaurants vom Vortag gegangen und haben dort noch mal Lamm und eine Regenbogenforelle geteilt. Für die beiden geht es in zwei Wochen nach Neuseeland und wir freuen uns mit 🙂 Der vorletzte Abend in Patagonien war also noch mal richtig schön, nur dass im Hostel Nachts um 1, als wir uns gerade hingelegt hatten, eine Waschmaschine angemacht hatte, war nicht so cool.. Nach 5 Stunden klingelte dann nämlich am Sonntag der Wecker. Nach einem schnellen Frühstück und 20 Minuten Lauf durch die Stadt waren wir am Busterminal. Dort konnten wir dann einer ca. 25 Jahre alten Reisenden zuschauen, wie sie erst mit den Händen versucht hat, die Straßenhunde wegzujagen und dann auch noch den Hunden in die Gesichter getreten hat.. Judith war dass dann irgendwann zu bunt und hat ihr gesagt, die soll damit aufhören. Und in Südamerika reisen und ein Problem mit friedlichen Straßenhunden zu haben passt echt nicht zusammen. Sie ist jedenfalls irgendwann wo anders hin gegangen.

Beim Betreten des Busses kam auch noch etwas, was wir, bis auf von den Erzählungen am Vorabend, noch nicht kannten: eine Terminalgebühr. 10 Peso (60 Cent) mussten wir extra an einem Schalter bezahlen. Da unser Gepäck schon verladen war, ist Judith noch mal alleine in das Gebäude. Und als passenden Abschied aus dem Gnomenland haben wir auch zu wenig Wechselgeld erhalten.. Kurz nach 8 Uhr ging es dann aber wieder Richtung Chile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*